Samstag, 23. April 2016

Buchhülle GION aus WASHI

Wir haben lange nichts von uns hören lassen, da es einige große "Umbrüche" gegeben hat: Ich bin im Februar nach Berlin gezogen und habe hier eine neue Stelle als Lehrerin begonnen...Berlin hat mich schon immer gereizt und irgendwie war nach dem Ende meines Referendariats der ideale Zeitpunkt um etwas neues auszuprobieren. Die letzten Monate waren chaotisch und stressig, aber nun bin ich endlich überglücklich im neuen Heim "angekommen" und genieße die Zeit in der neuen Umgebung sehr!! Meine neue Wohnung hier ist viel größer als meine vorherige in Köln und ich habe endlich eine richtige kleine Nähecke, von der ich schon immer geträumt habe. Vielleicht werde ich sie euch in den nächsten Wochen mal mit ein paar Fotos hier vorstellen...Meine Mutter ist nach wie vor in Münster und wir bemühen uns, auch über die nun viel größere Distanz zwischen uns den Onlineshop sowie die Designermärkte weiter zu "schaukeln". Leider schaffe ich nicht immer den weiten Weg nach NRW - falls ihr uns in diesem Jahr schon auf einem der Märkte besucht habt, habt ihr vielleicht schon bemerkt, dass mein Vater nun ab und zu einspringt und meine Mutter auf den Märkten unterstützt. ;-) Das Gute an der ganzen Sache: Wir haben nun beste Voraussetzungen auch mal in der Berliner Gegend auf dem ein oder anderen Markt unsere genähten Dinge zu verkaufen!

Wir waren in der Zwischenzeit aber nicht ganz untätig, sondern haben fleißig viele neue Designs entwickelt, die wir euch in nächster Zeit gerne präsentieren möchten...Hier schonmal ein erster Vorgeschmack: Wir haben neue Buchhüllen aus Washi genäht!


Das handgeschöpfte japanische Papier (hier kannst du mehr darüber erfahren) war für uns schon immer ein tolles Material, welches wir bisher nur für Untersetzer verwendet haben. Auch dieses Washi haben wir in dem traditionellen Familienbetrieb Maruyama Yushin in Osaka gekauft. Für die Buchhüllen haben wir es außen mit japanischen Baumwollstoffen kombiniert und komplett mit Baumwollstoffen gefüttert. 






 
Ich verspreche, dass ihr bis zu meinem nächsten Post nicht mehr so lange warten müsst und grüße euch ganz lieb aus dem feeeernen Berlin,

Yoshiko

 

Donnerstag, 7. Januar 2016

DIY Nähanleitung: Buchhülle

Hier findest du nun auch die Anleitung zu der Buchhülle, die ich gestern live im ARD-Buffet (hier geht's direkt zum Fernsehbeitrag) vorgenäht habe. Wir haben uns für ein DIN A5 Format entschieden - so kann die Hülle für Bücher, Kalender oder Notizbücher verwendet werden. Dadurch dass sich die hintere Lasche weiter rein- oder rausziehen lässt, kann die Hülle für unterschiedlich dicke Bücher variabel genutzt werden. Und so geht's: 



DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung

Material:
- Außenstoff und Futterstoff (je 47,5 x 24 cm): Schnittvorlage hier
- Rechteck (24 x 5 cm) aus Stoff für die Lasche






Anleitung:

DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




Das kleine Rechteck einmal in der Mitte falten und wieder aufklappen. 







DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




 Dann beide Seiten zur Mitte falten. 









DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




Das Ganze in der Mitte zusammenfalten. 








DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




Die beiden Seiten der Lasche möglichst nah am Rand zusammennähen.







DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung



Die Lasche an der abgeschrägten Seite des Außenstoffs in einem Abstand von 12 cm anlegen und mit Stecknadeln oder Klammern fixieren. 






DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung



Die beiden großen Stoffteile jeweils mit der rechten Seite aufeinanderlegen und rundherum mit 1 cm Abstand vom Rand zusammennähen.







DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




Dabei an der 24 cm langen Seite ein Loch von etwa 10 cm offen lassen. 







DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




Alle vier Ecken abschneiden. 








DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung



Die Stoffe durch das Loch umdrehen, so dass die gemusterten Seiten außen liegen. 








DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




Alle vier Ecken mithilfe eines spitzen Werkzeugs sauber herausziehen (Vorsicht: nicht die Naht durchtrennen!) 






DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung



Die 24 cm lange Seite möglichst nah am Rand zusammennähen, so dass das Loch verschlossen ist. 







DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




Diese Seite im Abstand von 6 cm einfalten,







DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung



und mit Stecknadeln oder Klammern fixieren. 








DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung




Die gesamte Buchhülle möglichst nah am Rand rundherum zusammennähen. 







DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung


 


Fertig!








DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung



DIY Do It Yourself Buchhülle Nähanleitung zum Nachnähen, aus japanischen Stoffen, Kalenderhülle, Notizbuchhülle, ARD-Buffet, Anleitung

Viel Spaß beim Nachnähen! Schreib uns wie immer gerne bei Fragen oder Anregungen an... 

Yoshiko



ARD-Buffet: Buchhülle zum Nachnähen

Wer meinen Beitrag gestern im ARD-Buffet gestern verpasst hat, kann ihn sich hier gerne noch einmal ansehen. Die fünf Minuten sind immer super knapp, deswegen gibt's natürlich auch eine Nähanleitung zum Nachlesen - ab heute Nachmittag auf unserem Blog oder vorab schon über die ARD-Buffet Website!


Samstag, 2. Januar 2016

ARD-Buffet am 6.1.2016

Wir wünschen dir ein frohes neues Jahr!! Nachdem wir eine sehr erfolgreiche aber auch anstrengende Woche auf dem Weihnachtsmarkt im Kölner Stadtgarten verbracht haben, brauchten wir erstmal ein kleines Päuschen. Nun starten wir ins neue Jahr direkt mit ein paar tollen Nachrichten: Ich werde am kommenden Mittwoch, den 6.1. erneut im ARD-Buffet auftreten! Ab 12.15 Uhr wird die Sendung live ausgestrahlt. Falls du es nicht schaffst einzuschalten, kannst du dir den Beitrag natürlich auch anschließend noch in der Mediathek oder auf unserem Blog anschauen.


Es soll noch ein bisschen spannend bleiben und ich verrate dir noch nicht direkt, was ich dieses Mal vornähen werde! :-) 

Yoshiko

Montag, 23. November 2015

Geschenkgutscheine

Wir haben schon länger die Idee gehabt Geschenkgutscheine für unseren Shop zu verkaufen, da wir immer wieder Besucher auf den Märkten treffen, die gerne eines unserer Produkte verschenken würden, sich aber nicht entscheiden können... Da dachten wir uns, dass so ein Gutschein doch besonders in der Vorweihnachtszeit genau das Richtige wäre! 

In der letzten Tagen sind aus der anfänglichen Idee dann drei verschiedene Gutscheinvorlagen mit unseren eigenen Fotos aus Japan entstanden. Die Gutscheine können entweder in unserem Online-Shop oder direkt persönlich bei uns auf einem der Märkte eingelöst werden. In unserem Online-Shop bieten wir momentan diese drei verschiedenen Varianten an.




Nach dem Online-Kauf eines Gutscheins senden wir eine pdf-Datei zum Selberausdrucken innerhalb von 24 Stunden per Email zu. Diese Datei ist so gestaltet, dass man daraus selbst eine Faltkarte (mit dem Fotomotiv auf der Vorderseite und allen relevanten Daten über uns und Infos zur Einlösung des Gutscheins auf der Rückseite) herstellen kann. 

Gerade sind wir noch dabei, fertige Faltkarten herzustellen, die man dann direkt bei uns mit einem Wunschbetrag auf den bevorstehenden Designermärkten erwerben kann. Wir freuen uns und sind gespannt, wie die Gutscheine ankommen! :-)

Samstag, 21. November 2015

Japanreise Teil 3 - Tokyo / Nagano

Endlich komme ich nun dazu, den dritten und letzten Teil unseres Japan-Reisberichts zu schreiben. In diesem Teil nehmen wir dich mit auf unsere Ausflüge nach Tokyo und nach Nagano. In den letzten Tagen unserer Reise haben wir bei meiner Tante in Toyama übernachtet und haben von dort aus Tagesausflüge gemacht. Ich hatte dir im letzten Teil ja schon von dem Japan Rail Pass erzählt, der es uns ermöglicht hat, in nur 2 Stunden mit dem schnellen Shinkansen von Toyama nach Tokyo zu fahren. Auf unserer gesamten Reise sind wir immer wieder an Reisfeldern vorbeigefahren...


In Tokyo angekommen, sind wir erst einmal nach Ginza - eines der bekanntesten Einkaufsviertel gefahren. Hier findet man vieles von dem, was man vielleicht als erstes mit Tokyo verbindet: breite Straßen, hohe Häuser, viele Menschen, ein Geschäft nach dem anderen, ... An Wochenenden wird die sonst viel befahrene Hauptstraße komplett für Autos gesperrt und verwandelt sich in eine riesige Fußgängerzone.



Nach einer kurzen Mittagspause sind wir dann weiter nach Nippori gefahren...


Dieser Stadtteil wird auch als Nippori Fabric Town bezeichnet - ein absolutes Paradies für Stoffliebhaber. Hier reihen sich fast ausschließlich Geschäfte mit Stoffen und Nähzubehör aneinander...Natürlich sind auch wir hier fündig geworden und sind in schlauer Voraussicht direkt mit einem leeren Rollkoffer angereist! ;-)




Abends ging es dann voll bepackt und erschöpft wieder mit dem Zug zurück nach Toyama...  
Nach diesem zwar erfolgreichen, aber doch eher anstrengenden Tag in Tokyo haben wir uns einen erholsamen Ausflug in die Natur gegönnt. Diesmal ging unsere Reise nach Yudanaka - ein kleines Dorf in der Präfektur Nagano - an einen ganz bestimmten Ort, an den ich schon immer mal fahren wollte...




...nach einer Zugfahrt, einer kurzen Fahrt mit dem Bus und einem etwa 20-minütigen Spaziergang durch den Wald kamen wir an im Jigokudani Snow Monkey Park! Seitdem ich mal eine Dokumentation über die dort lebenden Schneeaffen im Fernsehen gesehen habe, war mir klar, dass ich diese Affen unbedingt mal in echt sehen wollte. "Jigokudani" bedeutet Höllental - das Tal trägt diesen Namen aufgrund der Vielzahl an heißen Quellen und schwefeligen Dämpfen, die aus der Erde aufsteigen. In dem Wildpark leben etwa 200 japanische Makaken, die man hier aus nächster Nähe beobachten kann. 




Das Besondere an diesem Ort ist, dass er etwa ein Drittel des Jahres mit hohem Schnee bedeckt ist (leider noch nicht zu der Zeit, in der wir dort waren) und die Affen dann stundenlang in den heißen Quellen baden. Auch wenn die Affen bei unserem Besuch nicht richtig gebadet haben, so war es trotzdem extrem faszinierend die niedlichen Tiere zu beobachten. 






Die Affen werden hier zwar ab und zu von den Parkbetreibern gefüttert, jedoch wird hier glücklicherweise sehr darauf geachtet, dass Besucher die Affen nicht füttern oder streicheln. Auch wenn die Tiere sehr an Menschen gewöhnt sind, so leben sie trotzdem in freier Wildbahn und es gibt keine Zäune, die das Gebiet begrenzen.





Dieser Park ist aber nicht nur allein wegen der Affen einen Besuch wert, sondern auch die Landschaft ist super schön und fernab von großen Städten.



Hiermit bin ich am Ende unserer zwölftätigen Reise nach Japan angekommen...Auch wenn wir regelmäßig hier sind, so gibt es immer wieder so viele neue und spannende Orte zu entdecken! Wir sind gerade dabei, unsere Reise für das nächste Jahr zu planen - vermutlich werden wir dann im Sommer dorthin fliegen. Näheres dazu erfährst du natürlich hier auf unserem Blog! :-) 
Yoshiko

Samstag, 24. Oktober 2015

Japanreise Teil 2 - Kyoto

In diesem zweiten Teil unseres Reiseberichts über Japan nehmen wir dich mit nach Kyoto - eine Stadt mit circa 2000 Tempeln und Shinto-Schreinen voll von Sehenswürdigkeiten und für mich nach wie vor eine der schönsten Städte Japans. Kyoto ist mit dem Zug nur etwa 45 Minuten von Osaka entfernt. Wir haben uns in diesem Jahr für die gesamten zwei Wochen wieder einen "Japan Rail Pass" besorgt, der die Nutzung sämtlicher Züge (inklusive der neuen super schnellen Shinkansens) erlaubt. Diesen Pass können nur Touristen oder im Ausland lebende Japaner kaufen. Da das Zugfahren in Japan normalerweise sehr teuer ist, lohnt sich dieser Pass sehr, falls man etwas mehr herumreisen will...

Besonders faszinierend an Kyoto finde ich die unglaubliche Vielfalt an wunderschönen Orten. Da wären zum Beispiel die Bambuswälder, die man zwar überall in Japan finden kann - besonders zahlreich jedoch in Kyoto.


Nachdem wir den ersten Tag hauptsächlich in Geschäften und Einkaufsstraßen verbracht haben (auch Einkaufen lässt sich in Kyoto sehr gut!), haben wir uns einen entspannten Tag gegönnt und sind morgens zum Ryoanji Tempel gefahren. 

Dieser Tempel ist besonders bekannt für seinen Steingarten - der wohl berühmteste Zen-Garten Japans. Er besteht aus insgesamt 15 Steinen und feinem Kies, der in ganz gleichmäßigen Mustern geharkt wurde. Die Steine sind dabei so platziert, dass sich von keiner Position aus alle 15 Steine gleichzeitig sehen lassen. Man sagt, der Steingarten sei um 1500 von einem sehr angesehenen Mönch kreirt worden.
 


Auch wenn ich schon mehrmals hier gewesen bin, ist dieser Ort für mich immer wieder extrem faszinierend und einen Besuch wert. Ich könnte stundenlang einfach nur dasitzen und auf die Steine starren...

Aber auch der Rest der Tempelanlage kann sich sehen lassen und lädt zum spazieren ein. Ein weitläufiger Park mit einem großen Teich umschließt den Haupttempel. Überall wachsen Ahornbäume - die meisten noch grün. Wären wir ein paar Wochen später gekommen, hätten sie sich bereits rot verfärbt.
 














  
Nachmittags sind wir dann zum Ninna-Ji gegangen, der nur etwa zehn Minuten zu Fuß vom Ryoanji entfernt ist. Der Haupttempel wurde 888 erbaut, wurde jedoch zwischenzeitlich durch Brände zerstört und wieder aufgebaut. Die gesamte Anlage umfasst mehrere Tore und Gebäude, darunter auch eine 36m hohe fünfstöckige Pagode.








 Falls du Teil 1 unseres Reiseberichts über Osaka verpasst hast, kannst du ihn hier finden.
euef
Im letzten Teil werden wir dich mit in die Berge nach Toyama nehmen und dir von unserem Tagesausflug nach Tokyo berichten.

Yoshiko